„Revolution Chemnitz“: Sechs mutmaßliche Rechtsterroristen festgenommen

11
0

„Revolution Chemnitz“: Sechs mutmaßliche Rechtsterroristen festgenommen

„Revolution Chemnitz“: Sechs mutmaßliche Rechtsterroristen festgenommen

In Bayern und Sachsen haben Ermittler sechs Deutsche festgenommen. Sie sollen eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet haben.

Chemnitz.  Sechs Deutsche sind wegen Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung in Sachsen und Bayern festgenommen worden. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Montag mit.

Dem 28-jährigen Sten E., dem 20-jährigen Martin H., dem 30-jährigen Marcel W., dem 27-jährigen Sven W., dem 28-jährigen Hardy Christopher W. und dem 30-jährigen Tom W. wird vorgeworfen, zusammen mit Christian K. die „Revolution Chemnitz“ gegründet zu haben. Das geschah demnach spätestens am 11. September 2018.

Rädelsführer Christian K. wurde laut Berichtbereits Mitte September wegen besonders schweren Landfriedensbruchs festgenommen und befindet sich seither in Untersuchungshaft.

Wie die Behörde in Karlsruhe mitteilte, werden zudem mehrere Wohnungen sowie weitere Räumlichkeiten in Sachsen durchsucht. An dem Einsatz sind insgesamt über 100 Beamte der sächsischen Polizei beteiligt.

Vermummte jagen in Chemnitz Flüchtling und prügeln ihn

„Revolution Chemnitz“ wollte Politiker und Ausländer angreifen

Die Verdächtigen sollen der Hooligan- und Neonazi-Szene im Raum Chemnitz angehören und sich als führende Personen in der rechtsextremistischen Szene Sachsens verstanden haben. Die Gruppierung war der Bundesanwaltschaft zufolge darauf ausgerichtet, den demokratischen Rechtsstaat zu überwinden.

Gewalttätige Angriffe und bewaffnete Anschläge auf Ausländer und politisch Andersdenkende seien geplant gewesen. Die Männer hätten versucht, sich Schusswaffen zu besorgen.

Am 14. September griffen die Mitglieder mit anderen gewaltbereiten Rechtsextremen auf der Schlossteichinsel in Chemnitz mehrere Personen an. Ein Opfer wurde durch den Wurf einer Glasflasche am Hinterkopf verletzt. Das war laut Ermittler ein „Probelauf“ für ein für „den 3. Oktober 2018 geplantes, in seinen Einzelheiten aber noch nicht näher aufgeklärtes Geschehen“.

• Glatze und Springerstiefel? Das sind Symbole und Codes der Rechtsextremisten.

Die sechs nun Festgenommenen und auch Christian K. sollen im Laufe des Montags und Dienstags dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden, der über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden wird.

Politiker warnen vor rassistischer Radikalisierung

Die Linken forderten am Montag ein härteres Vorgehen gegen Rechtsextremisten in Sachsen. „Dass die neue Zelle in Chemnitz entstanden ist, zeigt auch, welche Ausmaße die rassistische Radikalisierung vor Ort angenommen hat – und dass die Gefahr neonazistischer Gewalt hochpräsent ist“, erklärte die sächsische Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz.

Das sei ein Warnsignal auch für die Politik. Nach allerlei unsachlichen Beschwichtigungen sei es an der Zeit, „endlich eine andere Gangart an den Tag zu legen“.

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, nannte es erschreckend, wie hoch die Bedrohung durch rechtsterroristische Gruppierungen auch Jahre nach dem Auffliegen der Terrorgruppe NSU noch sei.

„Zugleich bewahrheitet sich, dass die semantischen Diskussionen nach den offen rechtsextremen und antisemitischen Ausschreitungen von Chemnitz den Blick auf das eigentliche Problem versperrt haben – die hohe Mobilisierungskraft, die gute Vernetzung und die sehr reale Gefahr, die von rechtsextremen Gruppen ausgeht“, erklärte er.

Chemnitz in den Schlagzeilen

Die sächsische Stadt Chemnitz kommt seit der tödlichen Attacke an einem Deutschen Ende August nicht zur Ruhe. Danach kam es mehrfach zu Protesten von Rechten und Linken in der Stadt.

Neonazi-Aufmarsch in Chemnitz: Reporter Sören Kittel war vor Ort

Ausschreitungen bei den Demonstrationenmachten anschließend Schlagzeilen. Es gab eine aggressive Stimmung in der Stadt, Journalisten wurden angegriffen. Zudem wurde bekannt, dass ein jüdisches Restaurant überfallen wurde. Darüber hinaus hatten auf einer Demo – die Polizei hatte sich dabei aber weitgehend zurückgehalten und nicht eingegriffen.

Quelle: www.morgenpost.de/politik/article215456305/Sechs-mutmassliche-Rechtsterroristen-festgenommen.html?service=amp