Sport ohne Grenzen in Grävenwiesbach

19
0


GRÄVENWIESBACH – (anr). Das Gelände der Wiesbachschule erlebte am Samstagnachmittag bei „Sport ohne Grenzen“ zum zweiten Mal Sport, Spiel und grenzenlose Freude an Bewegung. Bei strahlendem Sonnenschein und sehr angenehmen Temperaturen tobten die Kinder sowohl beim Fußball als auch beim Jumping-Fitness auf dem Trampolin, und ihre Eltern schauten ihnen begeistert zu. Der Sport-Nachwuchs konnte acht neue oder bekannte Sportarten ausprobieren.

Mehr als 200 Teilnehmer freuten sich über vier Stunden buntes Programm. Hochbetrieb herrschte auf dem Kunstrasen hinter der Turnhalle, wo Fußballer des TSV08 Grävenwiesbach, der SG Mönstadt und der SG Hundstadt gut vorbereitet mit bunt durcheinandergemischten Nachwuchskickern kleine Juxturniere veranstalteten.

Daneben gab der pakistanische Flüchtling Mohsin eine kleine Einführung in das Cricket-Spiel. Austoben war auch beim Jumping-Fitness der SG Mönstadt angesagt. Abteilungsleiterin Katja Hammel ließ auf der Wiese des Außengeländes Jung und Alt mit den Trampolins regelrecht in die Luft gehen. Einen bunten Wettbewerb gab es an der Tischtennisplatte, wo zwischendurch TSV-Abteilungsleiter Jens Herrmann einen Showkampf mit dem TSV-Mannschaftsspieler Samrand Mesbah veranstaltete und die kleine Kugel über die Platte sauste. Nebenan präsentierte die Ji Jitsu-Abteilung des TSV eine ganz neue Sportart, während der Handball-Abteilungsleiter der HSG Anspach/Usingen Konrad Zorn dem Nachwuchs das Werfen auf das Handball-Tor zeigte.

Ein besonderes Mitmach-Programm bot der Kindergarten Grävenwiesbach zusammen mit dem TSV08 beim Kinder-Zumba, dem sich die Erwachsenen begeistert anschlossen, ebenso wie bei der Line Dance-Premiere, vorgestellt vom FC Laubach. Sportcoach Andreas Romahn, Erster Beigeordneter Heinz Radu (FWG) und Schulleiter Jan Drumla begrüßten die Gäste, zu denen Mitglieder von Gemeindevorstand und -vertretung mit Parlamentsvorsteher Winfried Book (CDU), sowie Kreisbeigeordnete Kathrin Hechler (SPD), Erster Kreisbeigeordneter Uwe Kraft (CDU) und der hessische Landtagsabgeordnete Hermann Schauss (Linke) gehörten.

Schließlich nutzten auch der Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendpflegerin Kathrin Skopetz die Gelegenheit, auf dem Schulgelände ins Gespräch zu kommen, wo Kinder aus 18 verschiedenen Nationen unterrichtet werden.



Quelle: