Start Urteil/ Umfrage Experte erklärt, warum von „Islamisierung des Abendlandes“ keine Rede sein kann

Experte erklärt, warum von „Islamisierung des Abendlandes“ keine Rede sein kann

8
0

Pegida- und AfD-Rhetorik geprüft

Vorurteile über den Islam gibt es in Deutschland viele. Die wenigsten wissen, was davon stimmt und was nicht. In einer FOCUS-Online-Serie macht Islamwissenschaftler Mathias Rohe den Faktencheck. Vorurteil Nummer zwei: „Die Islamisierung des Abendlandes“.

Die selbst ernannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) waren am 20. September 2014 erstmals in Dresden auf die Straße gegangen. Zu Hochzeiten mobilisierten sie bei Kundgebungen mehr als 20.000 Menschen und protestierten gegen den Islam, Ausländer und die Politik.

Das rechtspopulistische Bündnis schürte Angst, Muslime könnten die deutsche Bevölkerung verdrängen. Auch die AfD prägte den Begriff der „Islamisierung des Abendlandes“.

„Horrorzahlen“ können nicht belegt werden

Diese Befürchtung sei „unseriös und unfair“, findet Mathias Rohe, Rechts- und Islamwissenschaftler an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen. Muslimische Migranten würden sich nach wenigen Generationen an die Familienplanung der Umgebung anpassen.

„Horrorzahlen“, die angeblich belegen, dass die muslimische Bevölkerung die deutsche verdrängt, hätten keinerlei Basis.

Abgesehen davon sei die Annahme falsch, dass es einen „einheitlich muslimischen Bevölkerungsblock“ gebe, so Rohe. Muslime seien in ihren Ansichten und Lebenshaltungen vielgestaltig.

Das „Schreckgespenst“, der Islam nehme überhand, sei nach Rohes Einschätzung vollkommen unberechtigt.

 

https://www.focus.de/politik/deutschland/pegida-und-afd-rhetorik-geprueft-vorurteile-im-faktencheck-experte-erklaert-warum-die-these-der-islamisierung-des-abendlandes-unsinnig-ist_id_8459585.html