Start Allgemein Berliner Lehrer klagen in Brandbrief über Inklusionszwang

Berliner Lehrer klagen in Brandbrief über Inklusionszwang

11
0


Was die Lehrer der Grundschulen im Berliner Stadtteil Neukölln in ihrem Brandbrief an die Schulsenatorin Berlins Sandra Scheeres (SPD) beklagen, ist kein Einzelfall. In Bremen hat eine verzweifelte Gymnasialdirektorin über den Inklusionszwang geklagt und einen erfolgreichen Schulbetrieb für unmöglich erklärt. In Berlin haben die Grundschullehrer von Brennpunktschulen mit einem Ausländeranteil von 90 Prozent bereits im Februar Alarm geschlagen. Bekannt geworden ist der Brief erst jetzt. Personalmangel, Inklusion, eine extrem schwierige Schülerschaft und ein hoher Krankenstand unter den Lehrern hätten zu einer Situation geführt, die den normalen Schulbetrieb nur noch „nebenher“ ermögliche.

Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

Der Brandbrief ist ein Dokument der Überforderung der Lehrerschaft. Denn die erste Pflicht scheint die Sozialarbeit und Disziplinierung offensichtlich lernunwilliger und bildungsfeindlich gesinnter Schüler zu sein. Bevor in diesen Klassen eine Sprachstörung oder eine Entwicklungsverzögerung als solche erkannt werde, müsse das betroffene Kind „schon sehr aus der Masse der kaum weniger gefährdeten Kinder herausragen“, so heißt es in dem Brief. Um wenigstens diesen „extrem von Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung, Lernstörung, Schulversagen bedrohten Kindern beizustehen“, müssten Unmengen von Formalitäten bewältigt werden, „die nichts mit unserem Lehrauftrag zu tun haben“, schreiben die Pädagogen. Zum Einzugsgebiet der an dem Brandbrief beteiligten Sonnen-Grundschule gehören zwei soziale Brennpunktgebiete, in der Nachbarschaft befindet sich die als Salafisten-Brennpunkt berüchtigte Al-Nur-Moschee.

Die materiellen und personellen Hilfen reichen nicht aus

Auch das macht sich im Schulalltag bemerkbar: So bestehen manche Eltern darauf, dass ihre achtjährige Tochter beim Schwimmunterricht einen Ganzkörperanzug (Burkini) trägt. Außerdem, so berichtet die Schulleiterin, reagieren die Schüler äußerst feindselig bis gewalttätig auf andere Glaubensüberzeugungen als den Islam und jede Art von Kreuzsymbolen, auch wenn es überhaupt keine religiöse Funktion hat. So haben die Schüler sogar auf Koordinatenkreuze im Mathematikunterricht an der Tafel abwehrend reagiert. Es sei auch schon vorgekommen, dass ein Mädchen von einer Mitschülerin als „schlechte Muslima“ bezeichnet worden sei, weil es im Unterricht gesungen habe, berichtet die Schulleiterin.

Die Lehrer beklagen eine große Zahl verhaltensauffälliger und lernbehinderter Kinder und kapitulieren vor ihrer Inklusionsaufgabe: Eine „unbegrenzte und alternativlose Inklusion“ könne unter diesen Bedingungen nicht gelingen. Die materiellen und personellen Hilfen, die der Schule angesichts der schwierigen Schüler zustehen, heben sich mit dem hohen Krankenstand der Lehrer auf. Derzeit fehlen allein an der Sonnen-Grundschule von 30 Lehrern acht – die meisten fallen nicht nur wenige Wochen, sondern für längere Zeit aus, weil sie die „unglaublichen Respektlosigkeiten und Beleidigungen“ nicht mehr ertragen. Die Anzahl der psychosomatischen Erkrankungen und Burn-outs ist unter Lehrern in den vergangenen Jahren überall gestiegen. In dem Brief der Grundschulen wird ausdrücklich davor gewarnt, angehende Lehrer gegen deren Willen an die Schule zu versetzen. Das wäre „fahrlässig“.



Quelle

Facebook Comments