Linkes Bündnis fordert Verbot von Moscheeverein in Leipzig

70
0

[ad_1]

Aus den Lautsprecherboxen wummert „Go West“ und „Highway to hell“, vereinzelt sind Fahnen der Antifa und Israels zu sehen, ein Mann trägt ein Shirt mit Hammer, Sichel und Sowjetstern: Es ist offensichtlich ein linkes Bündnis, das an diesem Freitag bei strömendem Regen vor der Al-Rahman-Moschee in der Roscherstraße gegen Islamismus protestiert. Organisiert hat die Kundgebung die Leipziger Initiative gegen Islamismus – und zwar für jenen Zeitraum, in dem hunderte Moslems das Freitagsgebet in der Moschee besuchen. Ein Redner bezeichnet das Gotteshaus als „islamistisches Radikalisierungszentrum“ und bedauert, das es nicht zuvorderst liberale Moslems sind, die sich gegen die radikalen Salafisten in ihren Reihen wenden.

 

Keine blinde Toleranz

„Der Widerstand gegen den islamischen Fanatismus darf weder einer blinden Toleranz zum Opfer fallen, noch durch fremdenfeindliche Identitätspolitik verdrängt werden“, so die Initiative in einem Statement. „Es sollte nicht hingenommen werden, dass im notwendigen Kampf gegen Rechts der Kampf gegen den Islamismus versäumt wird.“ Die mangelnde Problematisierung des Islams als dem größten Integrationshindernis führe zu Parallelgesellschaften sowie Doppelstandards und auch dazu, dass radikal-islamische Organisationen ungehindert anwachsen können. Wie berichtet, verweist der Moscheeverein in seiner Chronik darauf, dass seit 2008 zwischen drei und fünf Personen wöchentlich den Islam annahmen und bis 2012 mehr als 5000 Personen zum Islam konvertierten. Regelmäßig bis zu 1000 Personen nehmen nach Erkenntnissen des sächsischen Verfassungsschutzes an den Freitagsgebeten in der Roscherstraße teil. Die Islamische Gemeinde des Leipziger Imams Hassan Dabbagh gilt laut Geheimdienst weiterhin als „Schwerpunkt salafistischer Bestrebungen in Sachsen“.

 

Aufruf zum Dialog

Während der Kundgebung thematisieren Redner auch den Antisemitismus und die Frauenrechte im Islam. „Die Frage, wie die Integration von Menschen gewährleistet werden kann, deren praktizierter Alltagsislam nicht wenige zivilisatorische Errungenschaften tagtäglich mit Füßen tritt, lässt sich nicht mit kultursensibler Gleichgültigkeit lösen“, erklärt die Initiative. „Eine solche bringt vor allem Frauen, Homosexuelle, Juden und Andersgläubige zunehmend in Gefahr und ist nicht hinnehmbar.“ Deshalb fordern die Kundgebungsteilnehmer eine Aberkennung der Gemeinnützigkeit des Moscheevereins sowie die Einleitung eines Verbotsverfahrens.

Doch es gibt Linke, die entschieden gegen diese Forderungen sind: In Sichtweite zu den Protestlern steht ein Infostand des Netzwerks gegen Islamfeindlichkeit und Rassismus: „Wir stellen uns an die Seite der Muslime, die mit dem Aufruf verunglimpft werden und rufen zum Dialog auf.“

Leute mit Antifa-Fahne bei Protesten gegen eine Moschee? Zum Freitagsgebet in der Leipziger Roscherstraße protestierten Linke gegen islamischen Fanatismus.

Von Frank Döring

[ad_2]

Quelle: